KLANGWERKSTATT bedeutet für mich: Den Bau und die Entwicklung von ungewöhnlichen Saiteninstrumenten für die musikalische Interpretation, Therapie und Selbsterfahrung. Haupttriebkraft meiner Arbeit ist die Faszination für monochrome Klänge sowie die Lust am kreativ- schöpferischen, experimentellen Umgang mit Formen und dem sinnlichen Material Holz in meinem Bewusstsein und der handwerklichen Kunst. Ich habe vor mehr als 10 Jahren ein Konzert besucht und hier zum ersten Mal die wunderbaren Klange eines Monochords vernommen. Ich war wie verzaubert, in mir wuchs der unbändige Wunsch dieses Instrument zu spielen. Die Faszination ist bis zum heutigen Tage geblieben und wurde zu meinem Beruf, dem Bau von Oberton- und Urtoninstrumenten und meiner Tätigkeit als Musik- und Klangtherapeut. Für meine Instrumente verwende ich ausschließlich heimische Hölzer, die ich nach überlieferten Gesichtspunkten auswähle, und in der Tradition alter Instrumentenbauer trockne. Der Standort eines Baumes ist für mich genauso wichtig wie der richtige Zeitpunkt der Ernte. Der bekannteste Spieler war wohl Pythagoras, der mit Hilfe des Monochords die Beziehungen zwischen Musik und Mathematik beweisen konnte. Die damals aufgestellten Zahlengesetze verwende ich heute für meine Instrumente.

Gustav Walden

Über mich

  • Geboren 1962 in Wels, Österreich
  • verheiratet, 3 Kinder
  • 1977 Tischlerlehre
  • 1994 Papiertechnikerlehre
  • 1997 Ausbildungen zum Musikinstrumentenbauer
  • Seit 2003 Musikinstrumentenbauer. Bau von altertümlichen Musikinstrumenten und Instrumenten für die Klangtherapie. Weiterentwicklung von Saiteninstrumenten und Sonderanfertigungen nach Kundenwünschen. Hauptsächlich Bau von Musikinstrumenten für die Klangtherapeutische Anwendung. Nur Einzelanfertigungen.
  • 2003- 2006 Ausbildungen und Lehrgänge zum spirituellen Heiler und Klangtherapeuten
  • Seit 2007 Projekt MONO cosmic-strings:
    archaische NAT-UR-OBERTON Klänge. Im Zusammenspiel
    außergewöhnlicher Saiteninstrumente und verschiedenster
    Urtoninstrumenten entsteht ein kosmisches Klangkonzert,
    das die Kraft und die Weisheit uralter Kulturen in sich vereint.
  • 2007- 2008 Erfindung, Entwicklung und Patentierung eines Harfenaufsatzes für klassische Gitarren nach einer Vision von Harald Petersdorfer
  • Seit 2007 Projekt: HAND aufs WERK, ein Gemeinschaftsprojekt verschiedenster alter Handwerksberufe. Gefördert und Veranstaltet mit der WKO- Oberösterreich